Violworks
Gamben • Geigen • Holzbildhauerei

Instrumente   Audiobeispiele   Fotogalerie  

Frontansicht
Baryton Stadlmann 1732

Zum Vergrössern auf das Bild klicken.

Baryton


nach J. J. Stadlmann, Wien, 1750, Esterhazy’s Baryton

Als Vorlage für dieses Instrument diente mir der Baryton, den Johann Joseph Stadlmann 1750 in Wien für den Prinzen Esterhazy baute. Das Original befindet sich in Budapest und ist sehr reich verziert. Zum Beispiel ist der Boden aus drei Teilen mit einer gewellten Fuge.

7 Spielsaiten, 10 Resonanzsaiten, Saitenlänge ca. 63,5 cm.

'It is my great pleasure to play a baryton made by Henner Harders. This instrument speaks very light and brisk, has a noble sound and a good characteristic resonance. Perfection and accuracy of carvings - 'real viol maker's masterpiece' - this is not only my opinion, but also that of many musicians in Poland'.

  • Kazimierz Gruszczyñski - founder and leader of The Polish Baryton Trio


    weitere Fotos:

    Wirbelkasten Seitenansicht Detail Halsfuß Rosette Der Hals wird eingeleimt Kazimierz Gruszczyñski - founder and leader of The Polish Baryton Trio Kazimierz Gruszczyñski - founder and leader of The Polish Baryton Trio The Polish Baryton Trio


    Audiobeispiele:





    Music for Prince Nikolaus Esterhazy

    'The Polish Baryton Trio'


    Beispiel hören
    Joseph Burgksteiner: Divertimento Nr. 18 D-dur, Finale. Presto

    Kazimierz Gruszczynski - Baryton
    Violette Pluzek - Bratsche
    Maria Sarap - Cello

    Beispiel hören

  • zum Seitenanfang zum Seitenanfang